Die beiden Worte Psyche und Therapie stammen aus der griechischen Antike. Psyche ist der Atem oder Hauch – das, was Menschen beseelt. Therapie leitet sich ursprünglich von der Dienstmagd ab. Psychotherapie ist also nichts anderes als Dienst an der Seele.

Rund 40% der in Deutschland lebenden Menschen leiden einmal in ihrem Leben an einer seelischen Beeinträchtigung oder an einer psychischen Erkrankung. Sie leiden an schmerzlichen Erlebnissen oder konfliktreichen Beziehungen. Dieses Leiden lässt den Wunsch entstehen, in problematischen und belastenden Situationen etwas anderes zu tun oder etwas anders machen zu wollen.

Psychotherapien sind eine „Erfindung“ des 20. Jahrhunderts. Einer der bedeutsamen Begründer ist Sigmund Freud, der die Psychoanalyse entwickelt hat. Heute bestehen zahlreiche unterschiedliche psychotherapeutische Methoden und Schulen, wie die Verhaltenstherapie, die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie, die systemische (Familien-) Therapie, Entspannungsverfahren sowie Therapien mit gestalterischen und künstlerischen Mitteln. Allen gemeinsam ist dabei: Wirksam ist einerseits die psychotherapeutische Beziehung und andererseits die jeweils angewandte therapeutische Methode. Eine Methode ist nichts anderes als ein Weg, die eigene Psyche zu betrachten und Veränderungen zu ermöglichen.

Speziell für den systemischen Ansatz in der Psychotherapie gilt: Eine Psychotherapie soll so lange wie nötig dauern und so kurz wie möglich sein. Am Beginn steht das gemeinsame Vereinbaren von Zielen. Am Ende der Psychotherapie können Sie diese Ziele überprüfen: Geht es Ihnen besser? Haben Sie tragfähige Lösungen gefunden? Sind Sie sich Ihrer eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten bewusster geworden? Haben Sie etwas vom dem umsetzen können, was Sie an persönlicher Veränderung angestrebt haben?

Weitere Informationen zum Thema Psychotherapie erhalten Sie z. B. bei der Stiftung Warentest oder auf der Homepage des Vereins „Pro Psychotherapie e.V.“

Ihr Weg zu mir ...

Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie verbindet Menschen und Institutionen, die systemisch arbeiten. Sie ist ein berufsübergreifender Fachverband für Systemische Therapie, Beratung, Supervision, Mediation, Coaching und Organisationsentwicklung.
Der Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie (VLSP) e.V. wurde 1993 in München gegründet. Er versteht sich als fach- und berufsbezogene Interessenvertretung von Kollegen_innen aus allen Fach- und Arbeitsbereichen der Psychologie.